Swim.de

SWIM.DE

  • Stimmen zu Tokio 2021 | “Ich werde meine Chance einfach nächstes Jahr nutzen”

    <div> <img width="940" height="627" src="https://swim.de/wp-content/uploads/2018/09/Adam-Peaty-Vorlauf-100-m-Brust-086a6e.jpg" class="attachment-post-thumbnail size-post-thumbnail wp-post-image" alt="Adam Peaty" srcset="https://swim.de/wp-content/uploads/2018/09/Adam-Peaty-Vorlauf-100-m-Brust-086a6e.jpg 940w, https://swim.de/wp-content/uploads/2018/09/Adam-Peaty-Vorlauf-100-m-Brust-086a6e-300x200.jpg 300w, https://swim.de/wp-content/uploads/2018/09/Adam-Peaty-Vorlauf-100-m-Brust-086a6e-768x512.jpg 768w, https://swim.de/wp-content/uploads/2018/09/Adam-Peaty-Vorlauf-100-m-Brust-086a6e-600x400.jpg 600w" sizes="(max-width: 940px) 100vw, 940px"><span class="media-credit">Frank Wechsel / spomedis</span> </div> <p>Japan und das IOC haben entschieden: Die Olympischen Spiele in Tokio werden wegen der Corona-Pandemie erst im kommenden Jahr stattfinden. In der Sportwelt hat diese Nachricht fast überall zu Erleichterung geführt, schließlich ist in fast allen Ländern derzeit nicht an ein olympiagerechtes Training zu denken. Wir haben einige Stimmen aus der Schwimmwelt zur Olympia-Verschiebung zusammengetragen. </p> <p><strong>Florian Wellbrock (Doppelweltmeister): </strong>„Unsere Gesundheit ist das Allerwichtigste. Daher ist die Verschiebung die einzig richtige Entscheidung. Ich bin natürlich enttäuscht, weiß aber, dass ich meine Chance einfach nächstes Jahr nutzen werde.“</p> <p><strong>Adam Peaty (Olympiasieger):</strong> „Als Sportler bin ich natürlich sehr enttäuscht, aber das ist wichtiger und größer als ich oder die anderen Athleten, die daran teilgenommen hätten. Hier geht es um Leben oder Tod, und wir alle müssen das Richtige tun.“</p> <p><strong>Sarah Köhler (Vize-Weltmeisterin): </strong>„Ich bin in dieser Saison bereits einen Weltrekord geschwommen und auch zuletzt im Trainingslager lief es richtig gut – dass ich diese gute Form nicht in diesem Sommer nutzen kann, ist schon sehr schade. Es wird einige Tage brauchen, bis die Entscheidung über die Verschiebung dieser Spiele bei mir angekommen ist, auch wenn sie zuletzt immer absehbarer wurde.“</p> <p><strong>Marco Koch (Ex-Weltmeister): </strong>„Ich bin froh über die Klarheit schaffende Entscheidung und gehe jetzt erleichtert in die verfrühte Sommerpause. Natürlich ist die Karriere für einen 30-Jährigen wie mich nicht mehr ganz so lang, aber ich nehme auch 2021 nun fest ins Visier. Ich hoffe dabei, dass meine bereits erfüllte Normzeit weiterhin berücksichtigt wird. Und falls nicht, schwimme ich sie halt noch einmal.“</p> <p><strong>Bernd Berkhahn (DSV-Bundestrainer): </strong>„Mit der Entscheidung wird enorm viel Druck von der Sportwelt genommen. Wir sind froh, dass man sich nun für einen deutlich späteren Zeitpunkt entschieden hat, damit wird auch der Wunsch der DSV-Athletinnen und -Athleten erfüllt. Um in die weitere Planung einsteigen zu können, müssen wir allerdings noch auf den genauen Termin für 2021 warten – und auch auf die Vorgaben unseres Weltverbandes FINA.“</p> <p><strong>Laura Riedemann (qualifiziert für Tokio 2020):</strong> „Ich muss zwar nun ein Jahr länger auf meine ersten Spiele warten, aber alles andere wäre ja nicht zu verantworten gewesen. Ich hatte schon Angst, dass es in diesem Sommer womöglich Spiele ohne Zuschauer werden.“</p> <p><strong>Ranomi Kromowidjojo und Ferry Weertman (Olympiasieger): </strong>„Wir sind froh, dass im Moment Klarheit herrscht und dass die Gesundheit an erster Stelle steht und nicht der Sport. Aber wir sind immer noch sehr darauf bedacht, unsere besten Leistungen bei den Olympischen Spielen zu zeigen, auch wenn es im Jahr 2021 ist. Jetzt nehmen wir uns erstmal ein paar Tage frei, um uns zu entspannen und unseren Geist zu klären.“</p> <p><strong>Sarah Sjöström (Olympiasiegerin):</strong> „Alle Athleten auf der ganzen Welt müssen die Chance haben, sich auf die Olympischen Spiele richtig vorzubereiten. Sobald wir wissen, wann die Spiele stattfinden werden, werde ich zusammen mit meinem Team mit meiner Vorbereitungen für Tokio 2021 beginnen.“</p> <p><strong>Thomas Kurschilgen (DSV-Leistungssportdirektor):</strong> „Die Verschiebung der Olympischen Spiele auf das nächste Jahr ist die einzig richtige Entscheidung. Dies ist eine verantwortungsvolle Entscheidung und das wichtige Zeichen, auf das in der Welt des Sports alle gewartet haben.“ </p>

  • Gastkommentar zur Olympia-Verschiebung | “Vollbremsung statt Totalschaden!”

    <div> <img width="2560" height="1704" src="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/lvbOHk54-scaled.jpg" class="attachment-post-thumbnail size-post-thumbnail wp-post-image" alt="Olympische Ringe" srcset="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/lvbOHk54-scaled.jpg 2560w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/lvbOHk54-300x200.jpg 300w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/lvbOHk54-1024x681.jpg 1024w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/lvbOHk54-768x511.jpg 768w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/lvbOHk54-1536x1022.jpg 1536w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/lvbOHk54-2048x1363.jpg 2048w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/lvbOHk54-600x399.jpg 600w" sizes="(max-width: 2560px) 100vw, 2560px"><span class="media-credit">dreamstime.com (Lazyllama)</span> </div> <div class="wp-block-image"><figure class="alignright size-large is-resized"><img src="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Christian-Tro%CC%88ger-1024x680.jpg" alt="Christian Tröger" class="wp-image-9669" width="265" height="176" srcset="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Christian-Tröger-1024x680.jpg 1024w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Christian-Tröger-300x199.jpg 300w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Christian-Tröger-768x510.jpg 768w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Christian-Tröger-1536x1020.jpg 1536w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Christian-Tröger-2048x1360.jpg 2048w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Christian-Tröger-600x399.jpg 600w" sizes="(max-width: 265px) 100vw, 265px"><figcaption><span class="media-credit">privat</span> Christian Tröger gewann 1992 und 1996 insgesamt dreimal Bronze bei Olympia. Heute betreibt er in München die Schwimmschule <span class="ugb-highlight"><a href="https://www.aquatics-world.de/" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Aquatics (öffnet in neuem Tab)">Aquatics</a></span>.</figcaption></figure></div> <p>Olympische Spiele sind eine grandiose Idee, welche definitiv erfunden werden müsste, wenn es sie noch nicht gäbe. Ich selbst durfte 1992, 1996 und 2000 drei Mal dabei sein. Doch durch Gigantismus, Hybris und Intransparenz verspielt das Internationale Olympische Komitee seit Jahren zunehmend Akzeptanz und Glaubwürdigkeit. Bis zuletzt drohte das System nun tatsächlich zu implodieren: Denn statt im Hinblick auf die weltweite Corona-Krise endlich die Reißleine für Tokio 2020 zu ziehen und über seinen eigenen Schatten zu springen, spielte das IOC gerade auf Kosten seiner sportlichen Protagonisten ein perfides Spiel.</p> <p>Angesichts gesperrter Schwimmbäder, Sportplätze und Hallen ist ein „olympiagerechtes“ Training derzeit schlichtweg gar nicht möglich. Gewiss hätten einige besonders protegierte respektive unbelehrbare Sportler hier Sonderwege gefunden. Aber auch genau diese Fraktion dürfte besonders anfällig dafür sein, die gleichzeitig weitgehend ausgesetzten Dopingkontrollen als Chance für sich zu entdecken.</p> <p>Kurzum: von Fairplay wären wir bei einer Durchführung meilenweit entfernt gewesen. Mehr als jemals zuvor. </p> <h3>“Ohne das Feuer der Athleten, wird die Olympische Flamme bald erlöschen”</h3> <p>Dem IOC steht mit Dr. Thomas Bach beileibe kein bloßer Theoretiker vor. Ganz im Gegenteil: Der Präsident kennt tatsächlich beide Seiten der Medaille. So kämpfte er einst nicht nur für die Interessen der Athleten, sondern musste nur vier Jahre nach seinem triumphalen Olympiasieg auch seine größte sportliche Niederlage miterleben: den Olympiaboykott von 1980. </p> <p>Umso befremdlicher ist es, dass gerade dieser Mann bisweilen jegliches Gespür für die (Gefühls)Lage der Sportler vermissen lässt.</p> <p>Gestern rang sich das IOC endlich zu einer Entscheidung durch: Die Verschiebung der Olympischen Spiele ins Jahr 2021. Eine Entscheidung, welche wirtschaftlich gesehen sicherlich schwierig war, das Internationale Olympische Komitee aber vor weitaus größerem Schaden bewahrte. Denn die Zukunft dieser Organisation wird nicht nur getragen von den Einnahmen der Wirtschaftspartner, sondern speist sich insbesondere von der Begeisterung, welche die Hauptdarsteller für dieses Format tief in ihren Herzen tragen. So viel ist sicher: Ohne das Feuer der Athleten, wird die Olympische Flamme bald für immer erlöschen. Am Ende waren die Hilferufe innerhalb der „Familie“ so laut und die Argumente so schlagend, dass selbst das IOC die Realität nicht mehr negieren konnte. Die Vollbremsung kam unanständig spät, aber zum Glück nicht zu spät.</p>

  • Wegen Olympia | Schwimm-WM 2021 könnte neu terminiert werden

    <div> <img width="1034" height="615" src="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Bildschirmfoto-2020-03-24-um-15.08.36.png" class="attachment-post-thumbnail size-post-thumbnail wp-post-image" alt="Das Logo der WM 2021 in Fukuoka." srcset="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Bildschirmfoto-2020-03-24-um-15.08.36.png 1034w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Bildschirmfoto-2020-03-24-um-15.08.36-300x178.png 300w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Bildschirmfoto-2020-03-24-um-15.08.36-1024x609.png 1024w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Bildschirmfoto-2020-03-24-um-15.08.36-768x457.png 768w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Bildschirmfoto-2020-03-24-um-15.08.36-600x357.png 600w" sizes="(max-width: 1034px) 100vw, 1034px"><span class="media-credit">FINA</span> </div> <p>Durch die Verschiebung der Olympischen Spiele ins Jahr 2021 dürfte der internationale Sportkalender gehörig durcheinander gewirbelt werden. Aus Sicht der Schwimmwelt könnte dies vor allem die WM im kommenden Jahr betreffen. Die gute Nachricht: Die Weltmeisterschaften der Elite und Masters sollen 2021 in Fukuoka und damit wie Olympia in Japan stattfinden. Eine Neu-Koordinierung sollte deshalb relativ reibungslos verlaufen.</p> <p>Der Weltschwimmverband FINA gab bereits bekannt, eng mit dem IOC, den japanischen Olympia-Organisatoren sowie dem japanischen Schwimmverband kooperieren zu wollen. Falls nötig, wolle man mit dem Datum der Weltmeisterschaften flexibel umgehen. Die Titelkämpfe sollen nach jetzigem Stand am 16. Juli 2021 beginnen und am 1. August enden. Die Wettbewerbe der Masters sind vom 3. bis 12. August vorgesehen.</p>

  • Ende einer Hängepartie | Olympische Spiele in Tokio auf 2021 verschoben

    <div> <img width="940" height="608" src="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Rio-2016-Impressionen-der-Schlussfeier-27-itokxo31FS3L.jpg" class="attachment-post-thumbnail size-post-thumbnail wp-post-image" alt="Impression der Olympia-Schlussfeier aus Rio 2016" srcset="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Rio-2016-Impressionen-der-Schlussfeier-27-itokxo31FS3L.jpg 940w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Rio-2016-Impressionen-der-Schlussfeier-27-itokxo31FS3L-300x194.jpg 300w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Rio-2016-Impressionen-der-Schlussfeier-27-itokxo31FS3L-768x497.jpg 768w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Rio-2016-Impressionen-der-Schlussfeier-27-itokxo31FS3L-210x136.jpg 210w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Rio-2016-Impressionen-der-Schlussfeier-27-itokxo31FS3L-600x388.jpg 600w" sizes="(max-width: 940px) 100vw, 940px"><span class="media-credit">Frank Wechsel / spomedis</span> </div> <p>Die Olympischen Spiele in Tokio werden aufgrund der Corona-Krise um ein Jahr auf 2021 verschoben. Das gab das Internationale Olympische Komitee (IOC) soeben bekannt. Auf die Verschiebung hätten sich IOC-Präsident Dr. Thomas Bach und der japanische Premierminister Abe Shinzo am Vormittag in einem Telefonat geeinigt.</p> <h3>“Nach 2020, aber nicht später als Sommer 2021”</h3> <p>Zwar die beteiligten Personen die großen Fortschritte zur Kenntnis, die in Japan im Kampf gegen COVID-19 erzielt werden. Doch habe sich durch die „beispiellose und unvorhersehbare Ausbreitung des Ausbruchs die Situation in der übrigen Welt verschlechtert“, schreibt das IOC auf seiner Website. Unter den gegenwärtigen Umständen und auf der Grundlage der heute von der Weltgesundheitsorganisation vorgelegten Informationen seien der IOC-Präsident und der japanische Premierminister zu dem Schluss gekommen, dass „die Spiele der XXXII. Olympiade in Tokio auf einen Zeitpunkt nach 2020, jedoch nicht später als im Sommer 2021, verschoben werden müssen, um die Gesundheit der Athleten, aller an den Olympischen Spielen Beteiligten und der internationalen Gemeinschaft zu schützen.“ Damit könnte das IOC eventuell auch der oft diskutierten Hitzeproblematik in Tokio aus dem Weg gehen, weil die Spiele zu einem früheren Zeitpunkt ausgetragen werden könnten.</p> <h3>Starke Verbände machten Druck</h3> <p>Noch am Wochenende hatte das IOC sich eine selbst auferlegte Frist von vier Wochen gegeben, um über die Durchführung der Olympischen Spiele zu entscheiden. Der internationale Druck auf das Komitee, die Spiele zu verschieben, war zuletzt immens gestiegen: Kanada hatte eine Nichtteilnahme seiner Athleten für den Fall des Beharrens auf dem Termin im Juli und August 2020 angekündigt, auch die starken US-Verbände der Leichtathleten, Schwimmer und Turner hatten sich für eine Verschiebung stark gemacht. In vielen Ländern ist ein normaler Trainingsbetrieb der Sportler nicht mehr möglich. So hatten sich zum Beispiel 80 Prozent der deutschen Kaderschwimmer für eine Verlegung der Spiele ausgesprochen, nachdem der Schwimmtrainingsbetrieb bundesweit zum Erliegen gekommen war.</p>

  • Deutsche Topschwimmer für Olympia-Verschiebung – Muffels trainiert jetzt “moderat”

    <div> <img width="1500" height="1000" src="https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/64d05326937b4bd2ee5f0d8550f81901.jpg" class="attachment-post-thumbnail size-post-thumbnail wp-post-image" alt="Schwimmbad" srcset="https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/64d05326937b4bd2ee5f0d8550f81901.jpg 1500w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/64d05326937b4bd2ee5f0d8550f81901-300x200.jpg 300w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/64d05326937b4bd2ee5f0d8550f81901-768x512.jpg 768w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/64d05326937b4bd2ee5f0d8550f81901-1024x683.jpg 1024w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/64d05326937b4bd2ee5f0d8550f81901-1200x800.jpg 1200w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/64d05326937b4bd2ee5f0d8550f81901-600x400.jpg 600w" sizes="(max-width: 1500px) 100vw, 1500px"><span class="media-credit">dreamstime.com (Dmytro Zinkevych)</span> </div> <p>Die deutschen Topschwimmer sprechen sich mehrheitlich für eine Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio aus. Das kam bei einer internen Befragung durch den Deutschen Schwimm-Verband heraus. “Die Umfrage unter den Olympia- und Perspektivkaderathleten ergab, “dass sich mehr als 80 Prozent der Athletinnen und Athleten für eine Verschiebung der Spiele” aussprechen, teilte der DSV mit. 90 Prozent würden die derzeitigen Wettbewerbsbedingungen für unfair halten. Während der US-Schwimmverband bereits vom IOC eine Verschiebung der Spiele fordert und Länder wie Kanada und Australien eine Teilnahme ihrer Sportler im Jahr 2020 komplett ausschließen, reagiert der DSV bisher noch zurückhaltend. “Wir halten die Verschiebung der Olympischen Spiele um mindestens ein Jahr für eine realistische Option”, wird Sportdirektor Thomas Kurschilgen in der Mitteilung zitiert.</p> <h2>Training weiter möglich </h2> <p>Ungeachtet der chaotischen Lage und der für die Öffentlichkeit geschlossenen Schwimmbäder geht das Training an einigen Standorten in Deutschland <a href="https://swim.de/aktuell/neckarsulm-stellt-training-ein-ausnahmen-in-hamburg-und-magdeburg/"><span class="ugb-highlight">wie gestern berichtet</span></a> weiter. Sportdirektor Kurschilgen stellte jedoch klar, dass ab sofort alle Reisetätigkeiten einzustellen seien. Damit soll verhindert werden, dass Athleten auf andere Stützpunkte ausweichen, weil ihr Bad geschlossen wurde. “In Zeiten wie diesen müssen wir alle solidarisch handeln”, sagte Kurschilgen.</p> <p>Einer, der in der Magdeburger Elbehalle mit Sondergenehmigung weiter seine Bahnen ziehen darf, ist Rob Muffels. Der Freiwasserschwimmer hatte sich letztes Jahr bei der WM in Südkorea als Drittplatzierter für seine ersten Spiele qualifiziert. “Das Training läuft nach dem Aufenthalt in der Höhe ganz gut”, sagt der 25-Jährige der Magdeburger Volksstimme. Sein Coach Bernd Berkhahn habe den Trainingsplan jedoch etwas modifiziert. “Wir machen derzeit moderate Belastungen, um das Immunsystem stabil zu halten”, so der Sportler.</p> <p> </p>

  • Neckarsulm stellt Training ein | In Hamburg und Magdeburg wird noch geschwommen

    <div> <img width="6502" height="4335" src="https://swim.de/wp-content/uploads/2019/11/Deutsche-Meisterschaft-Schwimmen-in-Berlin-02.jpg" class="attachment-post-thumbnail size-post-thumbnail wp-post-image" alt="Deutsche Meisterschaft Schwimmen in Berlin - 02" srcset="https://swim.de/wp-content/uploads/2019/11/Deutsche-Meisterschaft-Schwimmen-in-Berlin-02.jpg 6502w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/11/Deutsche-Meisterschaft-Schwimmen-in-Berlin-02-300x200.jpg 300w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/11/Deutsche-Meisterschaft-Schwimmen-in-Berlin-02-768x512.jpg 768w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/11/Deutsche-Meisterschaft-Schwimmen-in-Berlin-02-1024x683.jpg 1024w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/11/Deutsche-Meisterschaft-Schwimmen-in-Berlin-02-1200x800.jpg 1200w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/11/Deutsche-Meisterschaft-Schwimmen-in-Berlin-02-600x400.jpg 600w" sizes="(max-width: 6502px) 100vw, 6502px"><span class="media-credit">Peter Jacob / spomedis</span> </div> <p>Finden die Olympischen Spiele statt oder wird aus Tokio 2020 Tokio 2021 oder 2022? Das IOC hat sich selbst ein vierwöchige Frist gesetzt, bis wann diese Entscheidung fallen soll. Für die Sportler, die im Juli in Japan Höchstleitungen bringen wollten, ist das eine schwierige Situation. Viele berichten über Motivationsprobleme im Training, weil sie nicht mehr wissen, wofür sie sich eigentlich schinden. Während in manchen Sportarten zu Hause mit Notprogrammen trainiert wird, stehen viele Schwimmer auf dem Trockenen. Zwar können auch sie sich mit Zugseiltraining, Athletikübungen, Yoga oder Pilates etwas fit halten, doch für Sportler, die es gewohnt sind, zehnmal in der Woche ins Wasser zu springen, ist an eine effektive Olympiavorbereitung in der Coronakrise nicht mehr zu denken.</p> <h2>Traingsstopp in Neckarsulm</h2> <p>Fast überall in Deutschland sind die Bäder dicht. Dennoch gibt es für ein paar Handverlesene weiter die Möglichkeit, die Einrichtungen der Olympiastützpunkte zu nutzen – auch die Schwimmbäder. Es gibt auch Stimmen, die sagen, es gleiche einem Berufsverbot, wenn man Sportler nicht trainieren lasse. Bei der Neckarsulmer Sport-Union, dem Team von Bundestrainer Hannes Vitense, hat man sich dagegen entschieden, die Olympiavorbereitung komplett abzubrechen. Letzte Woche erst war die Mannschaft mit der zweifachen Olympiateilnehmerin Annika Bruhn kurzfristig und zwei Tage früher als geplant aus dem Höhentrainingslager in Spanien nach Hause zurückgekehrt. Nun teilte der Club mit, dass man die laufende Olympia-Vorbereitung beenden und einen neuen Anlauf starten werde. “Aus Fairness gegenüber allen Athleten weltweit, setzen wir uns für einen neuen Kurs ein”, heißt es. Und weiter: “Die derzeitige Krise ist größer als Schwimmen und Sport.”</p> <figure class="wp-block-image size-large"><img src="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/IMG_1045_swim-and-fun2020_wenk_CR_14-03-2020stuckert-1024x683.jpg" alt="Alexandra Wenk in Essen" class="wp-image-9471" srcset="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/IMG_1045_swim-and-fun2020_wenk_CR_14-03-2020stuckert-1024x683.jpg 1024w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/IMG_1045_swim-and-fun2020_wenk_CR_14-03-2020stuckert-300x200.jpg 300w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/IMG_1045_swim-and-fun2020_wenk_CR_14-03-2020stuckert-768x512.jpg 768w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/IMG_1045_swim-and-fun2020_wenk_CR_14-03-2020stuckert-1536x1024.jpg 1536w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/IMG_1045_swim-and-fun2020_wenk_CR_14-03-2020stuckert-2048x1365.jpg 2048w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/IMG_1045_swim-and-fun2020_wenk_CR_14-03-2020stuckert-600x400.jpg 600w" sizes="(max-width: 1024px) 100vw, 1024px"><figcaption><span class="media-credit">Thomas Stuckert</span> Alexandra Wenk schwamm am vorletzten Wochenende noch bei den Fun-Days in Essen.</figcaption></figure><h2>Wellbrock und Köhler im Wasser</h2> <p>In Hamburg und Magdeburg wird dagegen weiter im Wasser trainiert. In der Hansestadt erhielten die Sportler des Olympiakaders eine Ausnahmegenehmigung, dazu zählt unter anderem die Tokio-Hoffnung Julia Mrozinski. In Magdeburg, wo Bundestrainer Bernd Berkhahn mit Florian Wellbrock, Sarah Köhler, Finnia Wunram und Rob Muffels vier bereits für Tokio qualifizierte Sportler trainiert, erhielt der Stützpunkt von der Stadt grünes Licht zum Weitermachen, berichtete letzte Woche die Magdeburger Volksstimme. “Wer jetzt einen Trainingsausfall von zwei bis drei Wochen hat, der hat auch geringere Chancen auf einen Spitzenplatz bei den Sommerspielen”, sagte Berkhahn dem Blatt.</p> <h2>Wenk läuft</h2> <p>Alexandra Wenk, Olympiateilnehmerin 2012 und 2016, hat ihr Training auf Homeoffice umgestellt. Die Münchnerin, seit zwei Jahren für Neukölln Berlin aktiv, ist derzeit bei ihren Eltern zu Besuch, wo ihr immerhin ein Fitnessraum mit Laufband, Ergometer und ein paar anderen Geräten zur Verfügung steht. Der Süddeutschen Zeitung sagte die 25-Jährige, dass sie so viel laufe wie nie zuvor in ihrem Leben uns sie davon bereits Muskelkater habe. Von Olympia in diesem Jahr hält sie nichts mehr, diese seien in der jetzigen Situation “absurd und völlig irrelevant”. “Wenn wir wochenlang nicht im Wasser waren, wie sollen wir dann Qualifikationen schwimmen? Da ist keine Basis, kein Fair Play. Und es ist respektlos. Gerade müssen Ärzte in Italien Triage-Entscheidungen treffen, Menschen sterben dort bei vollem Bewusstsein, diese Situation gab es noch nie.”</p>

  • “Olympiatraum retten” | Michael Groß’ emotionaler Appell an Thomas Bach

    <div> <img width="940" height="705" src="https://swim.de/wp-content/uploads/2019/11/5d25a9c7da3de252dd3db9bf367e127976f9.jpg" class="attachment-post-thumbnail size-post-thumbnail wp-post-image" alt="" srcset="https://swim.de/wp-content/uploads/2019/11/5d25a9c7da3de252dd3db9bf367e127976f9.jpg 940w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/11/5d25a9c7da3de252dd3db9bf367e127976f9-300x225.jpg 300w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/11/5d25a9c7da3de252dd3db9bf367e127976f9-768x576.jpg 768w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/11/5d25a9c7da3de252dd3db9bf367e127976f9-86x64.jpg 86w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/11/5d25a9c7da3de252dd3db9bf367e127976f9-600x450.jpg 600w" sizes="(max-width: 940px) 100vw, 940px"><span class="media-credit">Sieglind Schächtele, SSV Freiburg</span> </div> <p>Immer mehr Athleten fordern wegen der Coronakrise die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio. Auch Michael Groß, nach Roland Matthes Deutschlands erfolgreichster Olympiaschwimmer, spricht sich dafür aus. Der Offenbacher appellierte am Wochenende in einem emotionalen Facebook-Post an IOC-Präsident Thomas Bach und zog einen Vergleich zu den Boykott-Spielen 1980 in Moskau. Damals nahm die Bundesrepublik wie die USA und zahlreiche andere Staaten des Westens und der islamischen Welt aus Protest gegen den Afghanistan-Einsatz der Sowjetunion nicht an den Spielen teil. Für viele Sportler platzte damals wenige Wochen vor Beginn der Wettkämpfe der Olympiatraum. </p> <p>“Lieber Thomas”, schreibt Groß, “wir beide haben zusammen den Olympia-Boykott 1980 erlitten. Für viele Athleten unser Mannschaftskollegen war der Traum von Olympia damals geplatzt – endgültig. Diesmal geht es darum, dass Du den Traum von Olympia für viele Athleten retten kannst – durch das Verschieben der Spiele auf 2021 oder 2022. JETZT 2020 wäre eine Durchführung unfair!” Seinen Post versah der 55-Jährige mit einem zornigen Emoji.</p> <figure class="wp-block-embed-facebook wp-block-embed is-type-rich is-provider-facebook"><div class="wp-block-embed__wrapper"> </div></figure><p> </p> <p>Bach hatte am Sonntag gesagt, dass in den nächsten vier Wochen eine Entscheidung über die Spiele fallen werde. Zahlreiche Sportler hatten zuvor ihr Unverständnis über das Verhalten des IOC geäußert. Einige, wie der deutsche Athletensprecher Max Hartung haben eine Teilnahme dieses Jahr bereits ausgeschlossen. Die Bedingungen seien nicht fair, so Groß, weil viele Sportler gar nicht oder nur eingeschränkt trainieren könnten. Außerdem stehe das globale Anti-Doping-System still. Der Apell des dreifachen Olympiasiegers: “JETZT die Spiele zu verschieben würde ALLEN den Druck nehmen. Jetzt ist anderes wichtiger als Olympia.” </p>

  • Masters und Elite | EM 2020 soll später im Jahr stattfinden

    <div> <img width="2000" height="1335" src="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/02/budapest2_LEN.jpg" class="attachment-post-thumbnail size-post-thumbnail wp-post-image" alt="Duna Arena" srcset="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/02/budapest2_LEN.jpg 2000w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/02/budapest2_LEN-300x200.jpg 300w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/02/budapest2_LEN-1024x684.jpg 1024w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/02/budapest2_LEN-768x513.jpg 768w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/02/budapest2_LEN-1536x1025.jpg 1536w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/02/budapest2_LEN-600x401.jpg 600w" sizes="(max-width: 2000px) 100vw, 2000px"><span class="media-credit">LEN</span> </div> <p>Die Schwimm-Europameisterschaften 2020 in Budapest sind vom Mai in den August verlegt worden. Als neuen vorläufigen Termin wird vom Europäischen Schwimmverband LEN der Zeitraum 17. bis 30. August kommuniziert. LEN-Präsident Paolo Barelli machte in einem Statement am Freitag jedoch klar, dass auch dieses Datum keinesfalls in Stein gemeißelt sei. “In der jetzigen Lage ist es schwierig bis unmöglich, mit einem definitiven Zeitfenster zu planen”, sagte der Italiener. Ende Mai oder Anfang Juni soll über die Situation erneut beraten werden. Sollte sich die Lage bis dahin nicht normalisieren, regt Barelli bereits jetzt eine Verschiebung der EM ins Jahr 2021 an. Eigentlich waren die kontinentalen Meisterschaften für den 11. bis 24. Mai 2020 vorgesehen. </p> <p>Die Verschiebung trifft neben den Profis auch die Masters. Deren Europameisterschaften sollten ursprünglich im Anschluss an die Wettkämpfe der Elite ebenfalls in Budapest stattfinden. An diesem Konzept will die LEN weiter festhalten. Einen möglichen Termin für die EM Masters nannte der Verband aber zunächst nicht. </p>

  • Training @ home | Zugseiltraining für die Schwimmform

    <div> <img width="1818" height="1355" src="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Zugseil-5-e1584641504183.jpg" class="attachment-post-thumbnail size-post-thumbnail wp-post-image" alt="Training mit dem Zugseil" srcset="https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Zugseil-5-e1584641504183.jpg 1818w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Zugseil-5-e1584641504183-300x224.jpg 300w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Zugseil-5-e1584641504183-1024x763.jpg 1024w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Zugseil-5-e1584641504183-768x572.jpg 768w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Zugseil-5-e1584641504183-1536x1145.jpg 1536w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Zugseil-5-e1584641504183-86x64.jpg 86w, https://swim.de/wp-content/uploads/2020/03/Zugseil-5-e1584641504183-600x447.jpg 600w" sizes="(max-width: 1818px) 100vw, 1818px"><span class="media-credit">Frank Wechsel</span> </div> <p>Auch in den eigenen vier Wänden lässt sich die Schwimmform trainieren. Das beste Hilfsmittel dafür ist ein klassisches Zugseil (auch ein Gymnastikband leistet gute Dienste). Mit dem elastischen Seil beanspruchen Sie bei korrekter Ausführung exakt dieselbe Muskulatur wie im Wasser, denn Sie führen dieselbe Bewegung aus – allerdings gegen den Widerstand des Zugseils. Schlagen Sie das Zugseil so um einen fest installierten Gegenstand, dass beide Enden gleich lang sind. Stellen Sie anschließend in ausreichender Entfernung schulterbreit auf; das Zugseil sollte nun gut gespannt sein. Schon kann es losgehen. Das folgende Work-out besteht aus zwei Übungen.</p> <p><strong>Zugseil bei Amazon bestellen (Affiliate-Link): </strong><a href="https://www.amazon.de/s?k=schwimmzugseil&amp;language=de_DE&amp;__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&amp;crid=2EUNJ50L3TVPZ&amp;linkCode=sl2&amp;linkId=5bc515d0fbf852107c9cf06d76aa2fdd&amp;sprefix=schwimmzugseil%2Caps%2C160&amp;tag=spomedisde&amp;ref=nb_sb_ss_i_1_14" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="https://amzn.to/33iYVcZ (öffnet in neuem Tab)"><span class="ugb-highlight">https://amzn.to/33iYVcZ</span></a></p> <p><strong>Übung 1 | Armzug</strong>: Für diese Basisübung beugen Sie sich vor und ziehen das Zugseil mit beiden Händen gleichzeitig von vorn bis zur Hüfte. Imitieren Sie dabei die Unterwasserbewegung beim Schwimmen mit einer leichten S-Form und hohen Ellbogen. Halten Sie die Hände offen und machen Sie keine Fäuste. Der Zug endet mit der Streckung der Unterarme. Führen Sie das Zugseil danach langsam und unter dem Körper zurück in die Ausgangsposition.</p> <p><strong>Übung 2 | Druckphase:</strong> Mit dieser Übung trainieren Sie die relevante Muskulatur für den letzten Teil der Unterwasserbewegung: die Druckphase. Gehen Sie in die nach vorn gebeugte Grundposition, doch legen Sie nun die Ellbogen am Körper an. Strecken Sie anschließend die Unterarme immer wieder gegen den Widerstand des Zugseil nach hinten.</p> <h2>Basis-Work-out (ca. 20 min)</h2> <table class="tablepress tablepress-id-34"> <thead><tr class="row-1 odd"> <th class="column-1">Aufgabe</th> <th class="column-2">Übung</th> <th class="column-3">Pause</th> </tr></thead> <tbody class="row-hover"> <tr class="row-2 even"> <td class="column-1">5 min</td> <td class="column-2">Warm-up ohne Zugseil</td> <td class="column-3"></td> </tr> <tr class="row-3 odd"> <td class="column-1">Treppe</td> <td class="column-2">Beidseitger Armzug<br> 50 Züge<br> 40 Züge<br> 30 Züge<br> 20 Züge<br> 10 Züge</td> <td class="column-3">45 s</td> </tr> <tr class="row-4 even"> <td class="column-1">5 x 20 Sekunden</td> <td class="column-2">Druckphase (schnelle Ausführung)</td> <td class="column-3">30 s</td> </tr> <tr class="row-5 odd"> <td class="column-1">Treppe</td> <td class="column-2">Beidseitger Armzug<br> 10 Züge<br> 20 Züge<br> 30 Züge<br> 40 Züge<br> 50 Züge</td> <td class="column-3">45 s</td> </tr> </tbody> </table> <!-- #tablepress-34 from cache -->

  • Keine DSV-Events bis 31. Mai | Deutsche Meisterschaften abgesagt

    <div> <img width="1500" height="1000" src="https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/08a9e962b6b4d40331455a7fc6250ebb.jpg" class="attachment-post-thumbnail size-post-thumbnail wp-post-image" alt="Wasser06" srcset="https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/08a9e962b6b4d40331455a7fc6250ebb.jpg 1500w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/08a9e962b6b4d40331455a7fc6250ebb-300x200.jpg 300w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/08a9e962b6b4d40331455a7fc6250ebb-768x512.jpg 768w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/08a9e962b6b4d40331455a7fc6250ebb-1024x683.jpg 1024w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/08a9e962b6b4d40331455a7fc6250ebb-1200x800.jpg 1200w, https://swim.de/wp-content/uploads/2019/09/08a9e962b6b4d40331455a7fc6250ebb-600x400.jpg 600w" sizes="(max-width: 1500px) 100vw, 1500px"><span class="media-credit">Silke Insel / spomedis</span> </div> <p>Der Deutsche Schwimm-Verband hat wegen der Corona-Pandemie alle DSV-Veranstaltungen bis zum 31. Mai ausgesetzt. Wie der DSV bekannt gab, sind davon auch die Deutschen Meisterschaften in Berlin betroffen, die als letzte Möglichkeit für die Olymia-Qualifikation vorgesehen waren. Die DM sollte eigentlich vom 29. April bis zum 3. Mai in der deutschen Hauptstadt stattfinden. Damit steht fest, dass es in Deutschland keinen weiteren Qualifikationswettkampf für die Spiele in Tokio geben wird. Abgesagt wurden auch die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften, die für den Zeitraum 26. bis 30. Mai vorgesehen waren. Für beide Veranstaltungen bemühe man sich um Alternativtermine, heißt es vom DSV. “Zum jetzigen Zeitpunkt können aufgrund der sich schnell ändernden Entwicklungen jedoch noch keine Terminvorschläge unterbreitet werden.”</p> <h2>Neue Quali-Kriterien nötig</h2> <p>Abgesagt wurden vorerst außerdem alle nationalen und internationalen Trainingslagermaßnahmen, Lehrgänge und Wettkampfreisen. Die Rückreise aller Bundeskader-Athleten, die zuletzt im Ausland trainierten oder sich im Trainingslager befanden, wurde eingeleitet oder ist bereits erfolgt. Außnahmen bedürfen der Genehmigung durch den Direktor Leistungssport Thomas Kurschilgen. Über eine möglicherweise notwendige Anpassung der nationalen Nominierungskriterien für die Olympischen Spiele steht der DSV nach eigener Aussage in Kontakt mit der FINA und dem DOSB.</p> <p>“Zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung wurden öffentliche Einrichtungen wie Schwimmbäder größtenteils geschlossen und Vereine haben ihren Trainingsbetrieb weitestgehend eingestellt”, teilte der Verband am Mittwoch mit. “Der DSV wird weiterhin geeignete Schritte unternehmen und sicherstellen, dass jede Entscheidung, die er trifft, auf die Gesundheit und Sicherheit seiner Athletinnen, Mitglieder, Mitarbeiterinnen und Ehrenamtler*innen ausgerichtet ist. Aus diesem Grund hat er sich dazu entschieden, weitere übergeordnete Maßnahmen zu ergreifen und unter anderem bis zum 31. Mai 2020 keine DSV-Veranstaltungen (Meisterschaften, Wettbewerbe) auszurichten.”</p>


Datenschutz


SVG bei facebook


 

 

 

 

 


Schwimmverein Schwäbisch Gmünd | Silcherstraße 9 | 73525 Schwäbisch Gmünd | 07171 / 405950