DMS Württembergliga Bad Cannstatt - 2. Mannschaften der Frauen und Männer meistern Klassenerhalt

Mit „Tschambo“ und „Oggi-Oggi-Rufen“ puschten sich die Schwimmerinnen und Schwimmer der

zweiten Mannschaften Frauen und Männer des Schwimmverein Gmünd zum Klassenerhalt in der

Württemberg-Liga der Mannschaftsmeisterschaften die im vereinseigenen Mombachbad des SV

Cannstatt ausgetragen wurden. Das Frauenteam um die Trainerinnen Daniela Fuchs und Karin

Zeh konnten sich nachdem sie im ersten Abschnitt stets auf den Plätze sechs und sieben

rangierten durch Kampfeswillen und der Motivation nicht in den Abstiegsstrudel zu gelangen am

Ende enorm steigern, die knapp vor ihnen liegenden Mannschaften von Bietigheim und dem VfL

Waiblingen noch überholen um mit 14107 Punkten im Endklassement auf Rang Fünf zu kommen.

Weit schwerer hatten es die Männer, die Klasse zu halten, musste doch Trainer Marcus Schramm zwei krankheitsbedingte Ausfälle kompensieren um am Ende auf 12556 Gesamtpunkte und Platz acht zu kommen und dem Abstieg in die Bezirksliga zu entgehen.

Begonnen hatte es auch für die zweite Frauenmannschaft (die erste Garnitur schwamm zeitgleich in der Oberliga Baden-Württemberg in Waiblingen) mit dem Handicap dass sich mit Heike Stotz und Lilly Nowara zwei Schwimmerinnen krank meldeten deren sieben Rennen auf die verbleibende Mannschaft verteilt werden musste. Umso beachtlicher wie die überwiegend sehr jungen Schwimmerinnen diese Ausfälle kompensierten.

Mit 5 Einsätzen war Hanna Schweitzer (Jahrgang 2004) die meist beschäftigte Athletin, die gleich bei ihrem ersten Start über 100 m Lagen Bestzeit in 1:13,27 Min. schwimmen konnte. Nachdem sie die von ihr ungeliebten 400 m Lagen, für die sie ursprünglich nicht vorgesehen war, hinter sich brachte, legte sie richtig los. Über 200 m Freistil verbesserte sie sich um 2 Sekunden auf 2:16,42 Min. um im Aufwind dieser Leistung die restlichen Rennen über 50 und 100 m Freistil mit sehr guten persönlichen Zeiten zu absolvieren. Mit 2394 Punkten war Hanna Schweitzer die fleißigste Gmünder Punktesammlerin.

Emilia Zeh, Jahrgang 2007, bewies in Cannstatt ihr Allroundtalent und steuerte in vier Rennen

1797 Punkte zum Gesamterfolg bei. Deutliche Bestzeiten konnte sie auf den beiden Lagenstrecken (200 m 2:38,82 und 400 m 5:36,79 Min.) schwimmen. Das sie sprinten kann bewies sie mit 0:37,69 Min. über 50 m Brust, während sie für die 5:03,55 Min. über 400 m Freistil mit 457 Punkten und ihrer höchsten Einzelpunktzahl belohnt wurde.

Leonie Pfisterer vom Jahrgang 2003 zusammen mit Sarah Blessing die „Ältesten“ in der jungen

Gmünder Mannschaft, verfehlte bei ihren vier Einsätzen über 50 und 100 m Schmetterling (0:33,64 und 1:15,33 Min.) sowie über 100 und 200 m Freistil in 1:05,20 und 2:23,40 Min. jeweils nur knapp ihre Bestleistungen war jedoch mit 1673 Punkten wesentlich am Gesamterfolg beteiligt.

Fünf Punkte mehr (1678) kamen auf das Konto von Jule Abele (Jahrgang 2004), die viermal am

Start war und dabei ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellte. Ganz besonders freute sie sich über

das Unterbieten der magischen 30 Sekunden-Grenze über 50 m Freistil. Mit 0:29,50 Min. erzielte

sie mit 469 Punkten ihr bestes Ergebnis.

Die dem Jahrgang 2008 angehörende Marit Boomers hatte die undankbare Aufgabe alle

Schmetterlingsstrecken zu schwimmen. Vorallem über die kräftezehrende 200 m Distanz

verbesserte sie ihre bisherige Bestzeit gleich um mehrere Sekunden auf 2:50,41 Min.

Die 50 und 100 m Schmetterling legte sie in guten 0:33,25 Min. und 1:16,96 Min. zurück und

verbesserte sich über 200 m Lagen auf 2:52,36 Min. was zusammen 1449 Punkte einbrachte.

Brustschwimmerin Sarah Blessing stellte sich mit einem positiven Kampfeswillen bei ihren drei

Rennen über 50 m, 100 m und 200 m Brust (Gesamtpunktzahl 1330) in den Dienst der

Mannschaft. Sehr gut ihre 0:36,65 Min. über 50 m und 1:22,09 Min. über 100 m Brust. In

Mit Leni Frank scheint der Schwimmverein Gmünd wieder eine gute Rückenspezialistin heran zu

ziehen. Die dem Jahrgang 2006 angehörende, trainingsfleißige Schwimmerin verbesserte sich in

allen 3 Rennen sehr deutlich. Besonders erfreulich waren die Steigerungen auf 1:12,91 Min. und

2:35,52 Min. über 100 und 200 m Rücken, die sie mit guten 0:33,99 Min. über die 50 m Rücken

abrundete.

Mila Funk, ebenfalls Jahrgang 2006, war auf den langen Freistilstrecken über 400 und 800 m

unterwegs, wo sie mit sehr guten 5:06,07 Min. und 10:50,59 Min. ihre Kämpfequalitäten unter

Beweis stellte. Bestzeit waren auch die 0:35,97 Min. über 50 m Rücken, die sie für eine erkrankte Mannschaftskollegin absoliverte.

Je zwei Einsätze hatten die Allerjüngsten im Team, Eileen Weishaupt und Irmela Zeh, beide vom

Jahrgang 2009. Eileen Weishaupt zeigte über 200 m Schmetterling in 3:01,69 Min. ihre

Kämpferqualitäten und bewies auf der für sie ungewohnten 100 m Rückenstrecke in 1:22,95 Min.

ihre Vielseitigkeit.

Irmela Zeh überraschte die gesamte Mannschaft in ihrem Rennen über 1500 m Freistil.

Einem Uhrwerk gleich absolvierte sie die 100 m Teilstrecken, stellte „unterwegs“ über 800 m in

11:09,89 Min. einen neuen Altersklassenrekord auf um nach 20:55,26 Min. und einem erneuten

Rekord für den Bereich des Schwimmverein Gmünd anzuschlagen. Zusätzlich sprang sie in

Cannstatt noch über 200 m Rücken ins Wasser wo sie in 2:57,85 Min. ebenfalls Bestzeit

schwimmen und wertvolle Punkte für das Gesamtergebnis beitragen konnte.

 

Das Endergebnis: 1. SV Cannstatt 18721 Punkte (Aufsteiger zur Oberliga BaWü), 2. Neckarsulmer Sportunion II 16113 Punkte, 3. VfL Sindelfingen II 15442 Punkte, 4. TG Biberach 14681 Punkte, 5. SV Schwäbisch Gmünd II 14107 Punkte, 6. VfL Waiblingen 13576 Punkte, 7. SV Bietigheim 13440 Punkte, 8. TSV Bernhausen 12297 Punkte, 9. SSG Heilbronn 11817 Punkte (Absteiger), Wasserfreunde Mühlacker abgemeldet (Absteiger)

 

Auch in der 2. Männermannschaft musste Trainer Marcus Schramm fünf Strecken wegen des

Fehlens von zwei Schwimmern auf andere Aktive verteilen. Dies so freute sich Marcus Schramm

„wirkte sich nicht negativ auf die Stimmung und Motivation innerhalb der Mannschaft aus“.

Das es schwierig würde das Ziel den Klassenerhalt in der Württemberg-Liga zu schaffen war klar.

Umso erfreulicher war dann die Meldung, dass sich die Teams des SV 08 Ludwigburg und der

Wasserfreunde Mühlacker abmeldeten und erst gar nicht antraten, so war der Klassenerhalt für die Gmünder, unabhängig der erzielten Leistungen, gesichert.

Dennoch wurde im Gmünder Lager um jede Zehntelsekunde und um jeden Punkt gekämpft mit gut abzuschneiden. Niklas Kolb hatte die maximal zulässige Anzahl von fünf Rennen zu schwimmen. Zum Auftakt schmetterte er in 1:04,94 Min. über 100 m nur knapp an einer neuen Bestzeit vorbei. Dies gelang ihm dann über 50 m Freistil in 0:25,28 Min.eindrucksvoll. Auch in den weiteren Rennen über 100 m Lagen (1:06,25 Min.), 50 m Schmetterling (0:27,64 Min.) und 100 m Freistil (0:56,12 Min.) „schrammte“ er nur ganz knapp an neuen Bestzeiten vorbei und war mit 2355 Punkten, der fleißigste Punktesammler.

Magnus Bihlmaier, der vor knapp einem Jahr „die Badehose an den berühmten Nagel hängte“,

sprang wegen der krankheitsbedingten Ausfälle nochmals für den SVG ins Wasser.

Dass es der erst 20-Jährige noch nicht verlernt hat, bewiesen seine 0:26,98 Min. über 50 m und

die 0:59,92 Min. über 100 m Freistil sowie die 0:29,15 Min. über 50 m Schmetterling, womit er mit 1601 Punkten drittbester Punktesammler war.

Mit vier Rennen und 1525 Punkten konnte sich Allroundtalent Felix Hägele (Jahrgang 2004) in die

Ergebnisliste eintragen. Die 400 m Lagen beendete er in neuer Bestzeit von 5:21,75 Min.

„Solide Leistungen“ so sein Trainer waren auch Zeiten über 100 m Schetterling (1:08,16 Min.), 200 m Lagen (2:30,92 Min.) und 400 m Freistil (4:48,83 Min.).

Tommy Schabel, Brustspezialist der wegen seiner Ausbildung das Training etwas reduziert hat,

konnte vor allem im Sprint über 50 m Brust in 0:31,48 Min. überzeugen. Von der Substanz und der guten Trainingsarbeit der vergangenen Jahr profitierte Tommy Schabel bei seinen Rennen über 100 m und 200 m Brust in 1:11,48 Min. und 2:48,16 Min. 1346 war seine Gesamtpunktzahl.

Immer besser entwickelt sich Simon König (Jahrgang 2004). Über 200 m Freistil noch etwas

zurückhaltend (2:19,28 Min.) konnte er sich auf der 1500 m Distanz um mehr als 90 Sekunden auf 19:02,73 Min. steigern.

Sein Zwillingsbruder Lukas übernahm kurzfristig die 100 und 200 m Brust (1.23,57 und 3:03,04

Min.) und scheiterte in 10:00,92 Min. über 800 m Freistil nur knapp an der 10 – Minutengrenze.

Dennoch er steuerte 977 Punkte bei.

1063 Punkte gingen auf das Konto des 17-jährigen Alender Kölbel. Stilistisch sauber und mit

Einsatz waren seine Leistungen über 50 m (0:31,18 Min.) 100 und 200 m Rücken in 1:08,60 und

2:31,48 Min. wertvoll für den Gesamterfolg.

894 Punkte erschwamm Jan Klein (Jg. 2005), wobei die 5:02,46 Min. über 400 m Freistil

besonders zu erwähnen wären.

Johannes Beyer, einer der jüngsten Gmünder wurde in die Rennen über 200 m Schmetterling

(2:44,89 Min.) und 200 m Lagen (2:37,74 Min.) geschickt um 617 Punkte einzufahren.

573 Punkte verbuchte Dario Kühnle-Canon mit seinen Zeiten von 0:36,43 Min. und 1:18,50 über

50 m Brust und 100 m Rücken.

Der jüngste Gmünder Teilnehmer, Antonius Kubelke, Jahrgang 2006, hatte bei seinem ersten

DMS-Einsatz gleich mit 400 m Lagen eine der schwierigsten Rennen zu bestreiten, meisterte dies jedoch in 6:02,75 Min. bravourös.

 

Das Endergebnis: 1. Neckarsulmer Sportunion II 17248 Punkte (Aufsteiger), 2. SV Region

Stuttgart 17185 Punkte (Aufsteiger), 3.SSG Reutlingen/Tübingen II 16512 Punkte,

4. VfL Sindelfingen II 16020 Punkte, 5. Aalener Sportallianz 15617 Punkte, 6. Wfr. Leonberg

15096 Punkte, 7. SSG Filder-Neckar-Teck 14577 Punkte, 8. SV Schwäbisch Gmünd 12556

Punkte. SV Ludwigburg 08 abgemeldet (Absteiger), Wasserfreunde Mühlacker abgemeldet

(Absteiger).

 


Datenschutz


SVG bei facebook


 

 

 

 

 


Schwimmverein Schwäbisch Gmünd | Silcherstraße 9 | 73525 Schwäbisch Gmünd | 07171 / 405950